Wir sind keine Fans von Veranstaltungen mit endlosen Präsentationsfolien und wenig Interaktion. Für uns sind die Menschen der Schlüssel für Innovation, Veränderungen und Höchstleistung. Umso wichtiger ist es, Meetings, Workshops und auch Vortragsveranstaltungen im digitalen Raum von Grund auf neu zu denken.

Auch uns traf der Lock down im Frühjahr 2020 mit Stornierungen und Absagen mit voller Härte. Uns war schon immer klar, dass wir unsere Angebot um digitale Formate anreichern sollten. Letztlich fehlte jedoch der Anwendungsfall und die konkrete Anforderung. Beides gab es jetzt von heute auf Morgen und damit für uns die Frage: Ist unsere Philosophie und Herangehensweise – wir nennen sie Playdaktik© – noch zeitgemäß? Lassen sich spielerische, visuelle, haptische und fragende Formate auch im digitalen Raum umsetzen? Die Antwort auf die erste Frage war für uns schnell gefunden: Ja. Wir setzen am Menschen an. Wir schaffen mit der Playdaktik© Räume für intensive Interaktion, gemeinsame Weiterentwicklung und Kreativität. Daran ändert auch ein Virus nichts. Die spontane Antwort auf die zweite Frage lautete auch: Ja. Die Entwicklung konkreter Ideen und methodischer Ideen dauerte jedoch etwas länger.

Mit unserer Entscheidung, auch für den digitalen Raum methodische Wege finden zu wollen, begann für uns ein Marathon durch unterschiedlichste Veranstaltungen. Wir besuchten alles, was angeboten wurde. Wir begannen früh, selbst mit anderen auszuprobieren. Und wir übernahmen den Moderationsauftrag für so viele digitale Veranstaltungen und Veranstaltungsformate wir möglich. Und mit jeder Stunde im digitalen Raum mehr klang auch die Antwort auf die Frage, ob spielerisches, visuelles und haptisches auch im digitalen Raum möglich ist, überzeugter. Mit jeder Stunde Moderation entwickelte sich Routine, technische Ambiguitätstoleranz, methodische Flexibilität und die Wahrnehmungsfähigkeit der feinen Nuancen der einzelnen Teilnehmenden.

Ein paar Monate später fühlten wir uns im digitalen Raum zu Hause. Und auch das Konzept der Playdaktik© hat deutlich an Prägnanz gewonnen. Und es ist mindestens genauso relevant und umsetzbar im digitalen wie im physischen Raum.

Aus den vielen Erfahrungen und den systematischen Methodenentwicklungen haben wir die Fortbildung „Playdaktik© digital: Facilitation im digitalen Raum“ zusammengestellt. In sechs Modulen begleiten wir die Teilnehmenden ein Stück auf ihrem Weg in den digitalen Raum. Gemeinsam erleben wir viele unterschiedliche spielerische, visuelle und haptische Methoden. Wir hinterfragen zusammen Möglichkeiten, Grenzen und Varianten dieser Ansätze. Und bis zum Ende entstehen viele neue methodische Ideen für die Projekte der Teilnehmenden.

Neben unserer offenen Fortbildung begleiten wir aber auch Gruppen zu individuellen Themen und Fragestellungen, beispielsweise

  • Ankommen, Kennenlernen, Onboarding im digitalen Raum
  • Interaktive Methoden für die digitale Lehre
  • Briefing für Planspielseminare im digitalen Raum
  • Debriefing für Planspielseminare im digitalen Raum
  • Moderation und Netzwerken im digitalen Raum
  • Visuelle Moderation im digitalen Raum

Und was ist Ihr spezieller Fokus?