Ob wir nun wollen oder nicht: der deutlich gestiegene Anteil der Arbeitstage im Homeoffice bis hin zur kompletten Schließung der Büros hat nicht nur Zusammenarbeit und Meetings verändert. Auch Führung muss unter diesen Rahmenbedingungen nochmals neu gedacht werden. Schon im physischen Raum kann die Führung von Teams herausfordernd sein. Im digitalen Raum steigt die Komplexität nochmals. Schließlich ist Führung weit mehr als die Koordination von Projektmitarbeitern, die Verteilung von Arbeitspaketen oder die Definition von Arbeitsprozessen. Neben all den technischen und inhaltlichen Aspekten stehen immer noch die Menschen mit ihren Bedürfnissen. Wir möchten gesehen werden. Und wir möchten mit unseren Emotionen und Bedürfnissen wahrgenommen und respektiert werden.

Um Führung nicht nur auf Zufall oder gutem Bauchgefühl basieren zu lassen, gibt es seit jeher Führungsentwicklungsprogramme. Auch für den digitalen Raum sind Angebote wichtig, die die Entwicklung für die Herausforderung im digitalen Raum möglich machen. Und je mehr dezentrales Arbeiten und das Führen von virtuellen Teams zum Alltag wird, desto wichtiger ist die aktive und konstruktive Auseinandersetzung mit diesen Herausforderungen.

Eine sehr praxis- und erfahrungsorientierte Variante ist das von uns zusammengestellte Programm „Leadership digital“. Entstanden und erstmals durchgeführt wurde es im Kontext der Weiterbildungsstudiengänge für Führungskräfte der Hochschule Luzern. In aufeinanderfolgenden Aufgaben werden die Teilnehmenden immer wieder in Situationen gebracht, die unbedingt Führung erfordern. Jedesmal muss diese jedoch anders ausgestaltet und anderen Anforderungen gerecht werden. Systematisch werden unterschiedlichste Führungskonstellationen und Herausforderungen im digitalen Raum eröffnet. Unterbrochen werden die Aufgaben von tiefgehenden und intensiven Reflexionsphasen und Entwicklungsphasen. Die generierten Schlussfolgerungen sind dabei jeweils die Ausgangssituation für die nächsten Schritte.

Abschließend werden die Teilnehmenden mit modernen, insbesondere agilen Arbeits- und Organisationsformen konfrontiert, die ihrerseits spezifische Führungsanforderungen – im physischen wie auch digitalen Raum – stellen.

Die von uns individuelle zugeschnittenen oder als Standardprogramm zusammengestellten Bausteine basieren auf unserem Vorgehen Playdaktik©. Die Idee ist die Verschmelzung von spielerischen, visuellen, systemischen und fragenden Methoden, die so eine ganzheitliche Entwicklung ermöglicht. Im Fokus stehen dabei immer die Teilnehmenden, denen ein möglichst facettenreicher Erfahrungsraum eröffnet wird. Nicht unwichtig ist dabei die professionelle Begleitung durch uns, die auch im digitalen Raum eine natürliche und wertvolle Interaktion ermöglicht.

Sie sind interessiert an unserem Modul Leadership digital? Wir freuen uns über einen persönlichen Austausch mit Ihnen.